Divan-Goethe verbindet

Goethe verbindet: Ein musikalischer Brückenschlag zum 200-jährigen Jubiläum von Goethes „West-östlicher Divan“
– offizielle Webseite: http://goethe-divan.com
Die Münchner Symphoniker und das Pera Ensemble feiern am 26. Oktober Goethes zeitlose Gedichtsammlung mit einer Uraufführung von Mehmet C. Yeşilçay in der Philharmonie im Gasteig.

200 Jahre alt wird Goethes umfangreichste Gedichtsammlung „West-östlicher Divan“ in diesem Jahr. An Aktualität hat sie jedoch nichts eingebüßt: Goethe, inspiriert vom Werk Hafis, eines der bekanntesten persischen Dichter, schrieb seinen „Divan“, um die Ferne des orientalischen Materials in die Nähe seiner deutschen Leserschaft zu rücken. Dabei legte er sein Augenmerk auf die universalen Aspekte des Islam – ein hochbrisantes Thema in Zeiten der Dichotomisierung von Ost und West, Islam und Christentum.

Das Jubiläum der Veröffentlichung von Goethes „Divan“ nehmen die Initiatoren, die interkulturelle Organisation „Respect us“ und die Münchner Symphoniker, zum Anlass, Goethes Werk mit einer musikalischen Annährung beider Musiktraditionen zu würdigen. Echo Klassik-Preisträger Mehmet C. Yeşilçays neues Werk „Divan“ feiert am 26. Oktober 2019 in der Philharmonie im Gasteig seine Uraufführung. Seine symphonische Dichtung für Orchester, orientalische Instrumente, Gesangssolisten, gemischten Chor und Sprecher verbindet die westliche Musiktradition mit den farbigen Klängen des Orients sowie Goethes zeitlosen Texten.

Das Projekt „Goethe verbindet“ bringt das preisgekrönte Pera Ensemble mit den Münchner Symphonikern, die Gesangssolisten Marie-Sophie Pollak und Bryan Lopez Gonzalez, Schauspieler Herbert Knaup und das Vokalensemble der Münchner Dommusik unter der Leitung von Olivier Tardy zusammen.

„Dieses Projekt hat den sozialen Anspruch, die kulturelle Vielfalt in Deutschland und Europa zu reflektieren und setzt ein Zeichen für ein friedliches und harmonisches Miteinander“, so Komponist Yeşilçay über „Goethe verbindet“. Im Jahr, in dem das deutsche Grundgesetz 70 Jahre alt wird, ein musikalischer Beitrag zur Betrachtung der verbindenden Aspekte zwischen Ost und West und ein Plädoyer für gegenseitigen Respekt – nicht nur in der Musik.

Schirmherrschaft:

Bernd Sibler, Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst
Dieter Reiter, Oberbürgermeister der Stadt München

Begleitende Ausstellungen im Gasteig:

„Imaginäre Reise in den Orient“ (Goethe und der West-östliche Divan)
„Bethlehem“ (Werke palästinensischer Künstler)

200 JAHRE WEST-ÖSTLICHER DIVAN – DAS JUBILÄUMSKONZERT
Philharmonie im Gasteig München | 26.10.2019 | Beginn: 20.00 Uhr

Mehmet C. Yeşilçay: Divan – symphonische Dichtung für Orchester, orientalische Instrumente, Gesangssolisten, gemischten Chor und Sprecher (Uraufführung )

Marie-Sophie Pollak, Sopran
Bryan Lopez Gonzalez, Tenor
Herbert Knaup, Sprecher

Pera Ensemble: Volkan Yilmaz, Ney | Serkan Mesut Halili, Kanun | Bülent Okan, Ud | Derya Türkan, Kemençe | Ozan Pars & Joss Turnbull, Perkussion

Vokalensemble der Münchner Dommusik, Leitung Lucia Hilz
Martina Koppelstetter
, Regie
Olivier Tardy, Leitung

Divan-Abendzeitung

1219

Mit mystischer und sakraler Musik, Lauden und Sufiliedern des Mittelalters, erzählt dieses Projekt von der Begegnung Franz von Assisis mit Sultan Al Kamil und gleichzeitig die Geschichte einer Annäherung und des Friedens. Vor genau 800 Jahren, im Jahr 1219, reiste Franz von Assisi mit dem 5. Kreuzzug nach Damietta. Er hatte dabei das Ziel, Weltfrieden zu erlangen und suchte den religiösen Dialog. In Sultan Al Malik fand er einen Freund, der seine Ansichten teilte und ihn kulturell bereicherte. Frei nach dem islamischen Mystiker Rumi, von dem die Aussage stammt „Musik ist die Sprache Gottes”, schafft das Pera Ensemble eine kreative musikalische Synthese aus beiden Welten.